Hartz IV 1 Euro Job – viel Arbeit für wenig Geld

Wer Hartz IV Bezieher ist muss auch einen 1 Euro Job annehmen auch wenn es viel Arbeit ist für wenig Geld.

Anzeige / Inserat

Wer Hartz IV bekommt, dem geht es in der Regel nicht gut aber trotzdem sind manche Bezieher von Hartz IV die 1 Euro Jobs froh darüber überhaupt was zu tun zu haben und manche sehen diese 1 Euro Jobs auch als Sprungbrett wieder in die reguläre Arbeit. Auch die Gerichte beschäftigen sich öfters mit den 1 Euro Jobs für Empfänger von Arbeitslosengeld 2, so wie zum Beispiel das Bundessozialgericht mit seinem Urteil B 4 AS60/07 R.

Arbeitsloser Ingenieur bekommt 1 Euro Job

Ein arbeitsloser Ingenieur für Kunststoffe im Alter von 58 Jahren hat von der Arbeitsagentur einen 1 Euro Job bekommen und sollte dafür bei der Gemeinde leichte Gartenarbeiten durchführen. Die Bezahlung war 1,50 Euro in der Stunde und in der Woche sollte der 58 jährige 30 Stunden arbeiten, was der arbeitslose Ingenieur aber ablehnte und auch vor dem Bayerischen Sozialgericht Recht bekam, mit der Begründung dass die angebotene Tätigkeit überschreite das Maß des Zulässigen. Dem arbeitslosen Ingenieur blieb durch den Job keine Zeit mehr sich richtig um einen Arbeitsplatz zu suchen.

Bundessozialgericht entscheidet

Dies sah allerdings das Bundessozialgericht anders und stellte dabei klar, dass es keine zeitliche Grenze für den Einsatz in einem 1 Euro Job gibt und zudem ist die Höhe von 1,5 Euro in der Stunde kein Lohn für die getane Arbeit sondern .mehr eine Förderung. Dieses Urteil könnte viele betreffen die einen 1 Euro Job ablehnen, auch der arbeitslose Ingenieur musste aufgrund seiner Ablehnung Einbußen von über 100 Euro für 3 Monate ertragen weil er den 1 Euro verweigert hat.

Anzeige / Inserat

2 thoughts on “Hartz IV 1 Euro Job – viel Arbeit für wenig Geld

  1. Kommentar Autor
    Horst
    Ein Kommentar

    Andererseits darf man natürlich nicht vergessen zu erwähnen, dass es schon seit Monaten einschlägige Studien über den Erfolg bzw. in diesem Fall Misserfolg dieses arbeitsmarktpolitischen Instruments (na eher nur: politischen) gibt.

    Ferner gilt es zu erwähnen, dass Ein-Euro-Jobs das letzte zu wählende arbeitsmarktpolitische Instrument sind – also ultima ratio, um Menschen(!) wieder in Arbeit zu bringen.

  2. Kommentar Autor
    Dietmar Brach
    Ein Kommentar

    Hier werden einige Dinge falsch dargestelt. Das Bundessozialgericht hat mit seinem Urteil B 4 AS60/07 R lediglich eine 30 stündige Arbeitszeit bei Arbeitsgelegenheiten für zulässig erklärt. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass Arbeitsgelegenheiten grundsätzlich an bestimmte Voraussetzungen gebunden sind. So müssen die Tätigkeiten zum einen zusätzlich und im öffentlichen Interesse liegen zum anderen müssen sie die Vermittlungschancen des Betroffenen verbessern. Sicherlich ist es eher die Ausnahme, dass dies bei einem Ingenieur der Fall ist. In der Regel sollen Arbeitsgelegenheiten als Förderinstrument für Menschen mit erheblichen multiplen Vermittlungshemnissen dienen. Liegen diese nicht vor, wäre eine solche Maßnahme kontraproduktiv, da die Teilnahme eines hochqualifizierten Bewerbers an einer solchen Resozialisierungsmaßnahme bei einem potentiellen Arbeitgeber Vermittlungshemmnisse wie Suchterkrankungen o.ä. vermuten lassen könnten
    In der Begründung des Urteils hat das Bundessozialgericht deshalb explizit auf die notwendigen Kriterien einer Arbeitsgelegenheit hingewiesen.
    Arbeitslosenhilfe Rheinland-Pfalz
    arbeitslosenhilfe@gmail.com

Ihre Gedanken...