Gute Tipps für Finanzierung beim Hauskauf

Die Finanzierung beim Hauskauf ist eine Entscheidung fürs Leben, die sollte gut überlegt und recherchiert sein, gute Tipps für die Finanzierung beim Hauskauf können jede Menge Geld einsparen.

Anzeige / Inserat

Aktuell sind die Zinsen sehr weit unten und komischerweise werden in diesen Zeiten weniger Immobilien finanziert als in Zeiten wo der Zins hoch ist. Gute Tipps für die Finanzierung beim Hauskauf sollten trotzdem beachtet werden. In einer Finanzierung können schnell tausende Euros gespart werden, sofern man die richtige Finanzierung wählt.

Finanzierung beim Hauskauf

Die monatliche Rate für die Finanzierung muss bezahlbar sein aber dabei dürfen Sie nicht vergessen, dass je länger Sie die Rate bezahlen desto mehr Zins wird dann fällig. Früher wurden Baufinanzierungen einfach über 30 Jahre mit einer 1 prozentigen Tilgung gerechnet, heute sollte man da variabler sein und sich zumindest einige andere Varianten durchrechnen lassen. Je höher Sie Ihre Tilgungsrate machen desto schneller sind Sie mit der Rückzahlung des Immobilienkredites fertig.

Nur der Effektivzins beinhaltet alle Kosten

Der Effektivzins ist bei einem Vergleich der wichtigste Faktor, denn nur der Effektivzins hat alle Kosten drin, der Nominalzins macht für Sie keinen Sinn, da er zu wenig Aussagekraft besitzt. Die Frage die Sie sich stellen müssen ist wie viel können Sie jeden Monat zurückbezahlen ohne in Schwierigkeiten zu kommen, das bedeutet Sie sollen auf keinen Fall eine Rate wählen, die Sie nur aufbringen können wenn alles glatt läuft. Denn jeder kennt es, meist kommt alles zusammen, da geht die Waschmaschine, der Fernseher kaputt und am Schluss streikt das Auto noch. Das müssen Sie überstehen können ohne das Sie große Probleme haben mit der Rückzahlung Ihres Kredites.

Höhe der Tilgung

Vor einiger Zeit waren die Zinsen noch bei 6 Prozent, da war es verständlich, dass die Häuslebauer eine Tilgung zwischen 1 und 1,5 Prozent gewählt haben, doch inzwischen liegt der Zins bei rund 3 Prozent, da sind Angebote mit 1 Prozent sehr schlecht, denn durch den niedrigen Zins verlängert sich die Laufzeit Ihres Darlehens extrem. Hier Beispiele dazu:

Tilgung 1 Prozent

Darlehen150.000 Euro
Zinsbindung10 Jahre
Zins (Beispiel)3,17 Prozent
Tilgung1 Prozent
Monatliche Rate521,25 Euro
Laufzeit bei gleichbleibender Rate45 Jahre 2 Monate
Gesamtkosten (gleichbleibender Zins)282.517,50 Euro

Tilgung 2 Prozent

Darlehen150.000 Euro
Zinsbindung10 Jahre
Zins (Beispiel)3,17 Prozent
Tilgung2 Prozent
Monatliche Rate646,25 Euro
Laufzeit bei gleichbleibender Rate30 Jahre
Gesamtkosten (gleichbleibender Zins)232.650,– Euro

Tilgung 3 Prozent

Darlehen150.000 Euro
Zinsbindung10 Jahre
Zins (Beispiel)3,17 Prozent
Tilgung3 Prozent
Monatliche Rate771,25 Euro
Laufzeit bei gleichbleibender Rate22 Jahre 10 Monate
Gesamtkosten (gleichbleibender Zins)211.322,50 Euro

Wie Sie sehen können sparen Sie mit einer Tilgung von 3 Prozent gegenüber der Tilgung mit 1 Prozent rund 70.000 Euro, da lohnt es sich darüber nachzudenken welche Darlehensrate ich mir erlauben kann. Das sind natürlich nur fiktive Beispiele und können bei den Finanzierungsinstituten ganz anders aussehen.

Fehler bei der Baufinanzierung

Hier nochmal Fehler die bei der Baufinanzierung oft passieren, aber vermeidbar sind.

Effektivzins nachfragen nicht den Nominalzins
Zu niedrige Tilgung
Zu hohe monatliche Belastung
Eigenleistung richtig einschätzen
Nebenkosten nicht eingeplant

Die ersten drei Punkte wurden in dem Artikel oben schon behandelt, bei der Eigenleistung sollten Sie genau überlegen ob Sie diese auch stemmen können. Ist das nicht der Fall wird es im Endeffekt noch teurer als geplant. Auch die Nebenkosten sind ein wichtiger Faktor, denn schon der Notar bekommt rund 1,5 Prozent des Kaufpreises, dazu kommen noch 3,5 Prozent für die Grunderwerbsteuer und sollte ein Makler involviert sein, kann es noch um einiges teurer werden.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...