Günstigere KFZ-Versicherung für begleitete Fahranfänger ab 17

Der Führerschein ab 17 Jahren und das damit verbundene „begleitete Fahren“ machen Fahranfänger zu besseren Autofahrern. Das haben auch die KFZ-Versicherungen erkannt und honorieren das mit günstigeren Beiträgen.

Anzeige / Inserat

In Deutschland wurde vor einiger Zeit der „Führerschein ab 17“ eingeführt. Jugendliche können jetzt ab 16 einhalb Jahren mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten die Fahrschule besuchen und mit dem vollendeten 17. Lebensjahr Auto fahren. Allerdings nicht alleine, sondern begleitet von einem verantwortungsbewussten Erwachsenen. Statistiken zeigen, dass diese sehr jungen Fahranfänger die „besseren“ Fahranfänger sind. Das haben auch die KFZ-Versicherer erkannt und honorieren das mit günstigeren Beiträgen.

Nur gute Erfahrungen mit den Führerschein-Frischlingen

Man mag es sich gar nicht vorstellen: Die Jugendlichen, die gestern Abend noch auf dem benachbarten Kinderspielplatz gefeiert haben, ihre Lehrer in der Schule in den Wahnsinn treiben und die Eltern den letzten Nerv kosten, die sitzen heute am Steuer eines Fahrschulautos und werden in absehbarer Zeit Teilnehmer am Straßenverkehr. Was vielen den Angstschweiß auf die Stirn treibt, macht tatsächlich Sinn. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat nur gute Erfahrungen mit dem Führerschein ab 17 gemacht. Die Unfallbeteiligung der so jungen Fahranfänger ist um 30 Prozent geringer, als die der 18jährigen. Ursächlich hierfür sind vermutlich die Regeln: So muss bei jeder Fahrt eine mindestens 30jährige, auf der Prüfbescheinigung eingetragene Person die Fahrt begleiten. Der Begleiter muss mindestens fünf Jahre den Führerschein haben und darf nur mit maximal drei Punkten in Flensburg bekannt sein. Der Fahrer darf keinen Alkohol getrunken haben, für den Begleiter gilt die 0,5 Promille-Grenze. Ganz klar: Drogenmissbrauch ist strikt verboten. Der Begleiter darf nur beraten, nicht aktiv in die Fahrweise eingreifen. Der Fahrer muss sich mit dem Personalausweis identifizieren können.

Neben Fahrspaß eine finanzielle Freude

Nun sollte man meinen, dass die KFZ-Versicherungen ähnlich skeptisch sind, wie die übrigen Erwachsenen in Deutschland. Aber weit gefehlt. Die guten Erfahrungen mit den jungen Fahranfängern haben nun auch dazu geführt, dass die Autoversicherer für die begleiteten Jugendlichen am Steuer besondere Konditionen eingerichtet haben. Für diese gibt es Rabatte auf die KFZ-Haftpflichtversicherung. Cruisen die jüngsten Erwachsenen gar in Muttis und Vatis Wagen durch die Straßen, entfallen bei einigen Versicherungen sogar die sonst üblichen Zuschläge. So führt der Führerschein ab 17 Jahren nicht nur zu großem und vor allem sicheren Fahrspaß, sondern auch zu finanzieller Freude.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...