Gesundheitsfragen richtig beantworten

Gesundheitsfragen immer ausführlich und ehrlich beantworten.

Anzeige / Inserat

Gesundheitsfragen muss der Versicherungsnehmer bei bestimmten Versicherungen beantworten. Dazu gehören die privaten Krankenversicherungen, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Lebensversicherung. Bei der Unfallversicherung werden nur wenige ausgewählte Fragen gestellt.

Der Versicherungsnehmer muss gegenüber dem Versicherer bei der Antragsstellung die Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten.

Dabei bitte alles angeben zur Vorsorge auch wenn Sie selbst die Beschwerden schon fast vergessen haben, ist es wichtig vor dem Abschluss alles angegeben zu haben. Natürlich darauf achten dass nur das beantwortet wird was im Antragsformular explizit gefragt wird. Oft sind es Zeiträume von 5 bis 10 Jahren, die die im Antrag des Versicherers abgefragt werden.
mann-vorm-pc_mini

Abschluss von Versicherungen

Wenn Sie Versicherungen abschließen, gehen Sie normalerweise davon aus dass bei Eintritt eines versicherten Risikos, auch eine Leistung (Krankenversicherung oder Berufsunfähigkeitsrente) von dem Versicherer bekommt. Leider kann der Versicherer bei vielen Verträgen die Leistungen ablehnen, da Gesundheitsfragen bei der Antragstellung nicht richtig beantwortet wurden.

Bei einem Versicherungsfall prüfen die Versicherer ganz genau ob der Leistungsfall gilt und versichert ist und auch ob der Versicherungsnehmer beim Antrag alles sorgfältig und richtig beantwortet hat.

Durch die Unterschrift bei Antragsstellung hat man dem Versicherungsunternehmen erlaubt, Informationen einzuholen vom Krankenhaus, beim Arzt oder auch bei der Krankenversicherung.
waage_mini

Absichtlich falsche Angaben

Schließt man eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab und macht absichtlich falsche Angaben im Versicherungsantrag wegen einer vorhandenen Erkrankung, sind die Folgen oftmals dramatisch, denn die Berufsunfähigkeitsversicherung muss nicht bezahlen. Dies ist sogar unabhängig davon ob die Berufsunfähigkeit in direktem Zusammenhang mit dem absichtlichen Verschweigen gebracht werden kann oder nicht. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat so in einem Fall entschieden bei einer Frau, die Krankheiten wie Herzklappenfehler erhöhte Cholesterinwerte und psychische Probleme verschwiegen hatte.

rechtsschutz

Versicherung ist vom Vertrag zurückgetreten

Eine Frau stürzte an ihrem Arbeitsplatz und wurde dadurch berufsunfähig. Der Versicherer trat vom Vertrag zurück und bezahlte keine Berufsunfähigkeitsrente, mit der Begründung einer arglistigen Täuschung. Das Gericht sah es genauso, da die Versicherung in Kenntnis der Vorerkrankungen der Frau sicher keinen Versicherungsschutz geboten hätte.

Die Stiftung Warentest schreibt in einer ihrer Ausgaben über die Berufsunfähigkeit weiter, das es bereits Ärger geben kann, wenn Erkrankungen vergessen werden.

Das Recht dazu ist alles im Versicherungs-Vertrags-Gesetz geregelt und nennt sich Verletzung der Vorvertraglichen Anzeigepflicht (VVA). Der Versicherte ist verpflichtet durch die Vorvertragliche Anzeige Pflicht alles wahrheitsgemäß anzugeben, ist das nicht der Fall kann der Versicherer den Vertrag kündigen, zurücktreten oder ändern, indem ein Leistungsausschluss oder ein Risikozuschlag verlangt wird.
Unisex-Tarife

Richtige Verhaltensweise

Der Antragsteller muss sorgfältig die Fragen im Antrag lesen und diese wahrheitsgemäß beantworten. Sollten Sie bei gewissen Fragen unsicher sein, können Sie das im Antrag vermerken und das Versicherungsunternehmen kann bei Ihrem Arzt nachfragen.

Sollten Sie nach dem Abschluss eines Vertrages erkennen, dass Sie was vergessen haben, dann können diese Erkrankungen noch nachgemeldet werden, aber es kann dann sein, das der Versicherer einen Beitragszuschlag will oder auch einen Leistungsausschluss verlangt.

Versicherungsvertreter wissen dass der Versicherungsnehmer Ihnen in der Regel Vertrauen entgegenbringt und um sich den Abschluss zu sichern, werden manchmal Fragen etwas lasch abgefragt, wie beispielsweise Rückenbeschwerden, bei denen es Behandlungen gab und nachdem es behandelt wurde gab es keine Beschwerden mehr. Bitte bestehen Sie darauf dass solche Erkrankungen unbedingt im Antrag vermerkt werden. Machen Sie einen Vergleich der Tarife und befassen Sie sich ausführlich mit dem Thema auch wenn Sie Kontakt mit einem Versicherungsvermittler haben, ist es wichtig Tarife und Preise zu vergleichen um nur die besten Versicherungen zu finden. Erstellen Sie ruhig eine Checkliste und machen Sie sich vor allen Dingen auch Gedanken über die Kosten bzw. Finanzen, denn alles muss bezahlbar bleiben. Durch gesundheitliche Beschwerden ist es möglich dass Sie nie mehr eine solche Absicherung bekommen, deshalb achten Sie darauf dass sie auch immer bezahlt wird.


Anzeige / Inserat

2 thoughts on “Gesundheitsfragen richtig beantworten

  1. Kommentar Autor
    Dr. H. Otto
    Ein Kommentar

    Mein Squashpartner hat vor zwei Jahren seine private KV gewechselt und (wie er zunächst dachte) alle Gesundheitsfragen ordnungsgenäß beantwortet.

    Seit einem halben Jahr klagt er nun über starke Knieschmerzen LINKS, geht aber nicht zum Arzt, weil er, wie er vor einem Jahr bemerkt hat, neun Jahre vor seinem Wechsel in die neue PKV, einmal wegen Kniebeschwereden RECHTS eine Kernspinaufnahme bekam.

    Diese Untersuchung, an die sich anscheinend keine Behandlung anschloss, hätte er bei den Gesundheitsfragen angeben müssen (dort wurden alle ambulanten Untersuchungen der letzten 10 Jahre abgefragt).

    Jetzt hat er Angst, die PKV könnte dies erfahren und eine Behandlung ablehnen.

    –> Wie lange darf sich eine PKV auf unvollständige Angaben bei den Gesundheitsfragen berufen? Ich dachte immer fünf Jahre.

    Viele Dank für Ihre Antwort.

  2. Kommentar Autor
    uwe
    Ein Kommentar

    Hallo Herr Otto, diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten, da ich die Versicherungsgesellschaft sowie den Vertrag nicht kenne. Er sollte ganz genau seine Versicherungsbedingungen durchlesen, da die Vertragsbedingungen immer unterschiedlich sein können.Grundsätzlich ist es möglich dass die Versicherung bei sowas auch rückwirkend kündigen könnte wegen der vorvertraglichen Anzeigepflicht.

    gruß

Ihre Gedanken...