Geringverdienergrenze

Definition:  Geringverdienergrenze ist die Grenze, bis zu der ein Ausbildungsbetrieb Sozialversicherungsbeiträge komplett übernehmen muss.

Anzeige / Inserat

Die Geringverdienergrenze gilt ausschließlich für Auszubildende und liegt derzeit bundesweit bei 325 Euro. Liegt die Ausbildungsvergütung unter dieser Grenze, müssen alle Sozialversicherungsabgaben wie Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...