Gebühren Kauf und Verkauf Aktien

Bei dem Kauf oder Verkauf von Aktien und auch Investmentfonds sind die Gebühren bei einigen Banken teilweise sehr hoch, wobei es schon sehr preiswerte Depots gibt.

Anzeige / Inserat

Leider gibt es noch viele Anleger in Deutschland die immer noch hohe Kosten für ihr Depot bezahlen, dabei geht dies schon deutlich günstiger und übers Jahr gesehen sind dies doch einiges an Ersparnis. Darüber hinaus sollte der Anleger gerade im Hinblick auf die Abgeltungssteuer im Jahr 2009 ein preiswertes Depot haben, denn bis zum Jahresende sollte man schon Aktien oder Investmentfonds im Depot haben, da diese nach einem Jahr im Depot steuerfrei sind, was ab 2009 nicht mehr möglich ist.

Unterschiede Kosten

Die Unterscheide von normalen Banken und preisgünstigen Depot ist teilweise recht hoch, zum Beispiel kann ein Kauf von Aktien für etwa 50.000 Euro bei Banken bis zu 500 Euro kosten während es bei preisgünstigen Depots gerade mal höchstens 30 Euro kostet.

Bank oft teuer

Bei der Nachfrage bei einer regionalen Bank in Baden Württemberg kostet der Verkauf eines Aktienbestandes über die Bank selbst 80 Euro pro Position, über das Telefon 40,– Euro und über das Internet immer noch 20 Euro und dies ist nicht abhängig vom Wert der Aktie sondern pro Auftrag. Habe ich 10 verschiedene Aktien unabhängig von der Anzahl im Depot kostet ein Verkauf dann über die Bank 800,– Euro.

Gebühren Kauf und Verkauf Aktien

Natürlich kann man Gebühren für Kauf und Verkauf von Aktien oder Investmentfonds nicht völlig vermeiden, allerdings ist die Aufbewahrung der Wertpapiere durchaus kostenlos zu bekommen. Die ab 2009 geltende Abgeltungssteuer hat zudem die Auswirkung dass man nicht wie früher unbedingt die Aktie oder den Fonds lange im Depot halten muss, da es die Spekulationsfrist nicht mehr gibt. Wenn dann mehr umgeschichtet wird sind die Gebühren noch wichtiger.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...