Freistellung von der Arbeit für eine private Pflegeperson

Wenn man eine pflegebedürftige Person privat pflegen möchte, so entsteht dadurch ein sehr hoher Aufwand für die Pflegeperson, weswegen man nun zum Zweck der Pflege eines Angehörigen Pflegezeit in Anspruch nehmen kann, um von seinem Arbeitgeber freigestellt zu werden.

Anzeige / Inserat

Die Freistellung von der Arbeit für eine private Pflegeperson wird Pflegezeit genannt und kann von allen Arbeitnehmern in Anspruch genommen werden, die für die Pflege einer Angehörigen Person verantwortlich sind und in einem Betrieb mit mindestens 15 Mitarbeitern tätig sind. Die Pflegezeit beträgt maximal sechs Monate.

Die Freistellung ist unbezahlt

Wird die Pflegezeit in Anspruch genommen, so wird der Angestellte für diese Zeit nicht bezahlt, dafür bleibt aber seine Sozialversicherung bestehen und der Arbeitgeber muss die freigestellte Person nach der Pflegezeit wieder in dem Betrieb arbeiten lassen. Die Inanspruchnahme der Pflegezeit sollte mit dem Arbeitgeber mindestens zehn Tage vor der gewünschten Freistellung abgesprochen werden, damit hier keine Komplikationen entstehen.

Freistellung in Notfällen

Sollte im näheren Verwandtenkreis sehr plötzlich ein Pflegefall auftreten, so kann eine Verwandte Person sich sofort bis zu zehn Tage freistellen lassen, welche dazu angedacht sind, die Organisation der Pflege zu übernehmen und alle Formalitäten zu regeln. Jedoch muss man dazu bereit sein, dem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, wenn dieser dies wünscht.

Bezahlung der Pflegeperson

Eine direkte Bezahlung der Pflegeperson gibt es zwar nicht, jedoch übernimmt die Pflegeversicherung die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung. Um diese Unterstützung zu erhalten, muss die Pflegeperson den Pflegebedürftigen jedoch mindestens 14 Stunden pro Woche betreuen und darf nicht mehr als 30 Stunden pro Woche selbst arbeiten.

Zusätzliche Versicherungsleistungen für Pflegepersonen

Eine weitere wichtige Leistung, die Pflegepersonen zugestanden wird, ist die gesetzliche Unfallversicherung, die alle Kosten im Falle eines Unfalls im Zeitraum der Pflegetätigkeit übernimmt, wie zum Beispiel bei der Anfahrt zur Pflege oder Fahrdiensten während der Pflege.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...