Freie Wahl auf Kurort Kulanz der Krankenkasse

Wer krank ist - speziell im Fall chronischer Erkrankungen -, dem kann eine Kur helfen. Den Kurort möchte man aber natürlich selbst auswählen. Die freie Wahl des Kurorts ist aber eine Frage der Kulanz von Seiten des Krankenversicherers.

Anzeige / Inserat

Krank sein, ist nie schön. Dauerhaft krank zu sein, ist in der Regel wirklich schlimm. Vorsorge ist deshalb alles. Hier sind Kuren oftmals ein Mittel der Wahl. Aber auch wer bereits an einer chronischen Erkrankung leidet, dem kann ein Kuraufenthalt helfen. Viele der Betroffenen informieren sich beim Arzt, im Internet oder bei Freunden über die verschiedenen Orte, an denen entsprechende Kuren durchgeführt werden. Und klar, wenn man eine bestimmte Klinik empfohlen bekommt, möchte man da auch hin. Aber, die freie Wahl des Kurorts ist eine Frage der Kulanz von Seiten des Krankenversicherers.

Die Kur im Osten ist möglich

Wie im Fall der 65jährigen Rentnerin aus Ostfildern im Schwäbischen. Sie sollte und wollte sich wegen ihrer bereits chronifizierten Rückenschmerzen in einer Kurklinik behandeln lassen. Ihre Freundin hatte eine tolle Idee. In einer ostdeutschen Kurklinik hatte sie super Erfahrungen gemacht. Auch der Arzt, der die Kur befürwortete, war der Ansicht, dass der Kurort für die Beschwerden der Seniorin genau richtig sei. Die Patientin reichte ihren Antrag auf den Kuraufenthalt ein. Schon kurz darauf erhielt sie auch die Bewilligung. Allerdings wurde ihr mit der Zusage auch eine Klinik vorgeschlagen, die – nach Ansicht der Krankenversicherung – für ihre Belange die am besten geeignete sei.

Den Wunsch begründen

Enttäuscht wendete sich die Betroffene zunächst an ihren Arzt. Dieser beruhigte die Patientin und empfahl ihr, sich mit ihrem gesetzlichen Versicherer ins Benehmen zu setzen. Allerdings riet er der Rentnerin aber auch, sich vorher umfangreich über die Wunschklinik zu informieren, so dass sie ihren Wunsch auch begründen könne. Etwas befangen, folgte die 65jährige seinem Rat und machte einen Termin bei ihrem Sachbearbeiter aus. Gut vorbereitet traf sie dann auf den Mitarbeiter ihrer Versicherung und brachte ihr Vorliegen an. Sie begründete umfangreich, warum genau diese Klinik für sie die richtige sei. Und – sie konnte ihr Glück kaum glauben – der Mitarbeiter befürwortete ihr Anliegen. Der Kur im Osten stand so nichts mehr im Wege. Wer nun denkt, dieser Fall sei ein Einzelfall täuscht sich. In der Regel schlagen die Versicherer eine Kurklinik aus ihrem Fundus vor. Wer aber seine Wünsche begründen kann, dem erfüllen die Krankenversicherer diese meist.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...