Fragen zur Gesundheit für private Krankenversicherung

Gesundheitsfragen müssen bei der privaten Krankenversicherung beantwortet werden egal ob ambulant oder stationär müssen Fragen zur Gesundheit und Krankheiten Jahre zurück in den Versicherungsantrag geschrieben werden.

Anzeige / Inserat

Wer von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechsel will muss in den meisten Tarifen Fragen zu seiner Gesundheit beantworten um zu überprüfen ob der Interessent abgelehnt wird oder ob eventuell ein Risikozuschlag verlangt wird. Dabei gibt es Fragen zu ambulanten Behandlungen und natürlich auch zu stationären Behandlungen in den letzten Jahren.

Gesundheitsfragen ambulant 5 Jahre

Bei Gesundheitsfragen geht es im ambulanten Bereich in der Regel um die letzten 5 Jahre und da wird nach Arztbesuchen gefragt. Dabei sollte jeder Arztbesuch aufgeführt sein auch wenn man selber meint das diese oder jene Erkrankung völlig unwichtig war. Besser alles im Versicherungsantrag vermerken, denn wenn es der privaten Krankenversicherung nicht ausreicht, fragt sie beim zuständigen Arzt schriftlich nach. Der Aufenthalt im Krankenhaus wird bei den Gesundheitsfragen in der Regel sogar bis 10 Jahre zurück nachgefragt.

Ablehnungsgrund psychiatrische Behandlungen

Wer in Behandlung bei einem Psychiater war wird in der Regel abgelehnt, in den letzten Jahren gibt es durch das Burnout Syndrom viele Menschen die sich in psychiatrische Behandlung geben und ist in aller Regel ein Ablehnungsgrund. Ist man da mit allem durch müssen noch die Fragen zum Gebiss ausführlich beantwortet werden und da ist zu empfehlen sich vom Zahnarzt einen Zahnstatus anzufordern und diesen dem Antrag zur privaten Krankenversicherung nachzureichen.

Keine falschen Angaben

Wer lügt bei den Gesundheitsfragen muss damit rechnen dass die Krankenversicherung auch Jahre später noch wegen falscher Angaben im Versicherungsantrag vom Vertrag zurücktritt und dann hat man ein großes Problem.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...