Finanzierung Eigenheim Vollfinanzierung zu 100 oder 110 Prozent

Inzwischen werden in Deutschland bei einer Finanzierung des Eigenheimes vermehrt Vollfinanzierungen angeboten, doch auf den Kreditnehmer kommen meist auch viel höhere Kosten zu.

Anzeige / Inserat

Es wird geplant ein Haus oder Eigentumswohnung anzuschaffen aber das Eigenkapital fehlt. Da bietet sich eine Vollfinanzierung an, die teilweise sogar auch die Nebenkosten mitfinanziert. Es gibt sogar im Internet Kreditvermittler, die einen bestehenden Ratenkredit in die Finanzierung des Eigenheims miteinzubeziehen, versprechen.

Ohne Eigenkapital Kredit

Es ist sicherlich angenehm ohne Eigenkapital das Eigenheim zu finanzieren, doch der Kreditnehmer sollte sich darüber bewusst sein, dass sich nicht nur die monatliche Belastung dadurch erhöht sondern auch in der Regel der Kreditzins für das gesamte Darlehen. Die Nebenkosten für ein Haus oder eine Eigentumswohnung sind bei einer Finanzierung bei einem Kaufpreis von 300.000 Euro etwa 25.710 Euro, wenn man die Kosten vom Notar von 1,5 Prozent, Grunderwerbssteuer von 3,5 Prozent und eine Maklergebühr von 3,57 Prozent annimmt.

Ohne Nebenkosten 5 Prozent

Geht man davon aus dass die Bank für eine Finanzierung ohne Nebenkosten 5 Prozent verlangt und bei einer Finanzierung mit Nebenkosten einen Aufschlag von 0,35 Prozent sieht das auf den ersten Blick nicht gravierend aus. Doch allein bei der Zinsbelastung wirkt sich die Finanzierung der Nebenkosten mit etwa 202 Euro mehr jeden Monat aus. Wird noch eine Tilgung von 2 Prozent eingerechnet ist die monatliche Belastung bei fast 2.000 Euro um knapp 250 Euro monatlich höher. Natürlich ist auch eine niedrigere Tilgungsrate möglich, doch es ist zu empfehlen dies zu erhöhen um das fehlende Eigenkapital so auszugleichen. Außerdem verlangen einige Kreditinstitute bei einer Vollfinanzierung eine höhere Tilgungsrate. Diese doch hohen monatlichen Belastungen sollten durch den Job und das Einkommen dann auch abgesichert sein.


Zusätzliche Ausgaben

Zu den oben genannten Kosten sollten dann auch nicht die zusätzlichen Ausgaben vergessen werden, wie zum Beispiel die notwendige Wohngebäudeversicherung, eine Risikolebensversicherung in ausreichender Höhe, Absicherung des Einkommens wenn nach 6 Wochen Krankheit nur noch 70 Prozent des Bruttoeinkommens bezahlt werden und eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit.


Familie absichern

Diese Versicherungen sind natürlich keine Pflicht aber wer will schon seine Familie mit einem Berg voll Schulden hinterlassen wenn er stirbt oder auch in finanzielle Schwierigkeiten kommen weil eine Krankheit ihn länger arbeitsunfähig macht. Es ist deshalb auch eine wichtige Entscheidung ob ohne Eigenkapital gebaut wird oder ob es doch vielleicht zu riskant ist und man noch einige Jahre wartet, bis man eventuell über einen Bausparvertrag Eigenkapital angespart hat.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...