Extremsportarten über Unfallversicherung abgedeckt

Auch Extremsportarten können über die Unfallversicherung abgedeckt sein

Anzeige / Inserat

Wer eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat, ist auch bei einem Unfall in Folge einer Extremsportart leistungsberechtigt.
Family cycling in summer in rural landscape

Freizeit ist Unfallzeit

70 Prozent aller Unfälle geschehen in der Freizeit. Logisch eigentlich, viele von uns sitzen ja bei der Arbeit doch meist vor einem Computer oder an einem Schreibtisch. Werden wir in unserer Freizeit – vor allem im Sommer – plötzlich aktiv, ist das zwar gut für unseren Geist, nicht immer aber für unseren Körper. Passiert hierbei ein Unfall, zweifeln viele nicht nur an ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit, sondern auch an der Leistungsberechtigung gegenüber der privaten Unfallversicherung.
Happy Family is running outdoors in summer

Fallschirm statt Spaziergang

Unsere müden Glieder würden im Urlaub vielleicht gerne ein bisschen spazieren gehen oder im Pool planschen; Fallschirm springen oder Inline skaten wünschen sie sich aber für den Anfang wahrscheinlich eher nicht. Aber wir Sportskanonen legen vor allem im Urlaub gern mal los und werden zu Extremsportlern – meist extremer als sportlich allerdings. Schnell ist dann ein Unfall passiert. Hier ein gebrochenes Bein, dort eine Gehirnerschütterung. Und das gerne auch mal im Ausland. Hier haftet entgegen der landläufigen Meinung die private Unfallversicherung – selbst bei Extremsportarten. Diese schützt in der Regel 24 Stunden lang und rund um den Globus vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Wer den richtigen Vertrag abgeschlossen hat, kann bestenfalls sogar Leistungen speziell für Reisende in Anspruch nehmen. Das können zum Beispiel Bergungskosten, der Transport ins Krankenhaus sowie der Rücktransport nach Hause sein. Sogar Mehrkosten, die entstehen, weil Angehörige durch den Unfall nicht nur mitreisen, sondern mitleiden (Übernachtungs- oder Umbuchungskosten) sind in solchen Policen mit abgedeckt. Es lohnt sich also beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung auch an die schönste Zeit des Jahres zu denken.

berufsunfaehigkeit_mini

Die riskanteste Sportart von allen

Natürlich gibt es auch Sportarten, die von den Unfallversicherern von vornherein ausgeschlossen werden. Das sind meist Motorsportarten und entsprechende Rennveranstaltungen oder auch das Sportfliegen. Die klassische Standard-Unfallversicherung ist hier definitiv raus. Sinnvoll ist der Abschluss einer speziellen Unfallversicherung. Übrigens, die riskanteste Sportart von allen fällt keiner Ausschlussklausel zum Opfer – der Fussball.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...