Erwerbsminderungsrente für unter 60 jährige zu niedrig

Trotz eines Urteils des Bundessozialgericht Kassel, dass Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente für eine unter 60 jährige nicht rechtens ist, folgen die Rentenversicherungsträger diesem Urteil bei anderen Rentnern nicht. Obwohl bei vielen Menschen die Erwerbsminderungsrente ebenso zu niedrig ist, sehen die Rentenversicherungsträger dies als Einzelfallentscheidung.

Anzeige / Inserat

Zu Beginn des Jahres 2001 wurde für Menschen die nach dem 60. Lebensjahr und vor dem 65. Lebensjahr eine Erwerbsminderungsrente bekommen Abschläge eingeführt. Wie bei der gesetzlichen Rente gibt es seither Abschläge von 0,3 Prozent pro Monat.

Erwerbsminderungsrente für unter 60 jährige gekürzt

Dies wurde von der Regierung eingeführt um zu verhindern, dass anstatt der gesetzlichen Rente auf die Erwerbsminderungsrente ausgewichen wird, um keine Kürzung der Rente zu erhalten. Allerdings kürzten die Rentenversicherungsträger auch für unter 60 Jährige die Erwerbsminderungsrente obwohl bei diesen Menschen nicht von einem ausweichen auf die Erwerbsminderungsrente auszugehen ist, da erst ab dem 60 Lebensjahr die Altersrente möglich ist.

Urteil vom Bundessozialgericht Kassel

Dagegen wurde geklagt und gibt es auch ein Urteil vom Bundessozialgericht Kassel aus dem Jahr 2006 (B 4 RA 22/05 R). Durch das Urteil erhält die Klägerin statt 800 nun 937 Euro monatlich Erwerbsminderungsrente. Doch die Rentenversicherungsträger sehen dieses Urteil als Einzelfallentscheidung und somit bleibt es bei der Kürzung für Erwerbsminderungsrente Bezieher, die unter 60 Jahre alt sind. Der Hintergrund ist wohl, dass damit eine Nachzahlung bis zu 4 Jahren rückwirkend verbunden ist, welche die Rentenversicherungsträger viel Geld kosten könnte.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...