Ernährungsberatung durch die Krankenkasse

Dick sein war noch nie in Mode. Und das ist gut so, denn Übergewicht schadet der Gesundheit. Deshalb übernehmen viele Krankenkassen die Kosten für eine Ernährungsberatung.

Anzeige / Inserat

Das ist ein dickes Ding. Eine Studie der Columbia Universität in den USA brachte es jetzt an den Tag. Abzunehmen ist für viele Fettleibige deshalb ein Problem, weil sie ein völlig falsches Bild von ihrer Körperfülle haben. In der Studie wurden dicke Mütter mit ihren übergewichtigen Kindern befragt. Das Resultat: 81,8 Prozent der befragten Frauen hielten sich für leichter als die Waage anzeigte. Und auch das Bild ihrer Kinder wurde in der Wahrnehmung der Erziehungsberechtigten vollkommen falsch eingeschätzt.

Nicht nur ästethisch schwierig

Nun ist das Problem mit dem Dicksein nicht nur ein ästethisches. Nein, Übergewicht ist heutzutage fast schon eine Geißel der Menschheit geworden. Durch zu viele Kilos auf den Hüften werden Krankheiten für das Herz-Kreislauf-System ausgelöst, Diabetes droht und Gelenkbeschwerden zeigen sich mit der Zeit. Deshalb ist es so wichtig, Gewicht zu reduzieren, wenn die Rettungsringe zunehmen. Am sichersten ist hier der Weg über Sport und die richtige Ernährung. Aber was heißt das eigentlich?

Der Experte weist den Weg zum Kühlschrank

Viele Menschen wissen heute gar nicht mehr, was es heißt, sich gesund zu ernähren. Sie greifen zu Fertigkost und Süßigkeiten. Frisches Obst und Gemüse – wie soll man das denn zubereiten? Und auch für die, die ein offensichtliches Interesse an gesunder Ernährung haben, stellen sich immer wieder Fragen zur Zubereitung, dem richtigen Timing und der Ausgewogenheit. Helfen kann hier die Beratung durch eine/n Ernährungsberater/in. Sie haben die nötige Fachkenntnis, um den Einkaufswagen und die Teller mit figurbekömmlichen und lebenswichtigen Lebensmitteln zu füllen. Allerdings sind diese Experten meist nicht ganz günstig. Aber an den Kosten soll das gesunde Essen nicht scheitern. So bieten viele Krankenkassen regelmäßig Veranstaltungen an, in denenn ihre Mitglieder auf den richtigen Weg an den Kühlschrank gebracht werden. Wer sich auf eigene Faust einen Ernährungsberater sucht, sollte mit der Krankenkasse im Vorfeld abklären, welche Voraussetzungen für die Kostenübernahme erfüllt sein müssen. Wer schon krank ist (z. B. bei Diabetes), hat meist mit der Bezahlung einer Ernährungsberatung keine Probleme.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...