Erbschaftssteuer Reform Freibeträge

Die Erbschaftssteuer Reform wird 2008 in Kraft treten und die Eckpunkte zeigen höhere Freibeträge für direkte Verwandte und auch Betriebserben werden entlastet.

Anzeige / Inserat

Die Erbschaftssteuer Reform soll bereits im Jahr 2008 in Kraft treten und die Richtung scheint schon vorgegeben zu sein, denn Ministerpräsident Koch und Finanzminister Steinbrück haben die Eckpunkte für die Reform schon mal vorgelegt. Das Gesetz wird zwar schon rückwirkend zum Januar 2007 gelten, doch es kann trotzdem noch das alte Recht angewendet werden. Grundsätzlich weisen die Eckpunkte darauf hin, dass Kinder und Ehepartner mehr als bisher steuerfrei erben dürfen.

Entwarnung für Besitzer von Immobilien Also auf breiter Front Entwarnung für Besitzer von Immobilien, denn es wird weiterhin so sein dass eine Wohnimmobilie in der Regel von der Steuer befreit bleibt. Der Freibetrag für Ehegatten wird angehoben auf 500.000 Euro und für jedes Kind gilt ein Freibetrag von 400.000 Euro zukünftig. Da der Staatskasse kein Geld fehlen soll und durch die Erhöhung der Freibeträge weniger reinkommt muss an anderer Stelle mehr eingenommen werden. Dabei werden entfernte Verwandte und die nicht verwandten mehr zur Kasse gebeten, denn ihnen wird nur noch ein Freibetrag von 20.000 Euro zugestanden. Auch die Erben, die künftig Häuser erben, die über dem Freibetrag liegen müssen mehr Geld an das Finanzamt überweisen, wobei die genaue Höhe noch nicht bekannt ist. Immobilien werden mit dem tatsächlichen Wert veranschlagt und nicht mehr nur mit der Hälfte.

Ausnahme für eingetragene Lebenspartner Eine Ausnahme gibt es für eingetragene Lebenspartner, die den Freibetrag eines Ehepartners zugestanden bekommen. Betriebserben sollen bei der Erbschaftssteuer entlastet werden, dabei geschieht dies mehrstufig, denn über 10 Jahre werden insgesamt 85 Prozent des Betriebsvermögens steuerfrei gestellt, wenn nach 10 Jahren die Lohnsumme noch mindestens 70 Prozent gegenüber der Übergabe des Betriebs beträgt. Dabei geht es auch um den Erhalt der Arbeitsplätze. Die Reform der Erbschaftssteuer ist nötig geworden, weil das Bundesverfassungsgericht die bisherigen Bewertungsabschläge für Immobilien und Betriebserben als nicht richtig eingestuft hat.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...