Energieausweis – Energieeffizienz von Gebäuden

Käufer oder Mieter einer Immobilie können vom Verkäufer oder Vermieter den Energieausweis zeigen lassen, um Informationen über den energetischen Zustand des Gebäudes zu erhalten.

Anzeige / Inserat

Beim Kauf eines Elektrogerätes achtet man sehr genau darauf, welche Energieeffizienzklasse das Gerät aufweist. Der Verbrauch ist ein wichtiges Entscheidungskriterium. Doch wer sich ein Haus kauft oder in eine neue Wohnung zieht, macht sich manchmal nicht so viele Gedanken über den Energieverbrauch. Der Energieausweis kann bei Käufern, Mietern oder Pächtern von Immobilien Klarheit über den energetischen Zustand des betreffenden Objektes verschaffen. Aber auch Verkäufer oder Vermieter können profitieren, wenn sie mit niedrigen Nebenkosten werben können.

haus-01_mini

Vorgeschrieben seit 01.07.2008 bzw. 01.01.2009

Ein Energieausweis ist für ältere Wohngebäude Pflicht, wenn sie vermietet oder verkauft werden. Der neue Mieter oder Käufer kann sich diesen aushändigen lassen.

Bei Sanierung oder Modernisierung nach den Anforderungen der Energiesparverordnung 2009 muss der Ausweis erstellt bzw. aktualisiert werden.

Dies betrifft jedoch nicht eigengenutzte Immobilien, hier herrscht keine Pflicht.

Der Energieausweis für Wohngebäude, die vor 1965 gebaut wurden, ist bereits seit dem 01.07.2008 Pflicht, bei Objekten mit Baujahr nach 1965 seit dem 01.01.2009. Für Neubauten ist der Ausweis bereits seit 2002 vorgeschrieben.

Zwei Arten von Energieausweis – Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis

Der Bedarfsausweis enthält Angaben, die auf der Grundlage einer technischen Analyse der Bausubstanz und der Heiz- und Warmwasseranlage erstellt wurden. Auf dem Bedarfsausweis kann man die Werte für den Endenergiebedarf, d.h. die berechnete jährlich benötigte Energiemenge, und für den Primärenergiebedarf, also Gesamtenergieeffizienz, ablesen. Vorgeschrieben ist der Bedarfsausweis für Neubauten und für Wohnobjekte mit weniger als 5 Wohneinheiten, für die vor dem 01.11.1977 der Bauantrag gestellt wurde, und für Gebäude, die durch Modernisierung eine bessere Energiebilanz aufweisen und für die darüber die Daten vorliegen.

Der Verbrauchsausweis wird aufgrund von Heizkostenabrechnungen ermittelt und gibt nur den tatsächlichen Verbrauch – den Energieverbrauchskennwert – der letzten Jahre an. Der energetische Zustand der Wohnung oder des Hauses geht daraus nicht hervor.

mts-notizzettel_mini
Energieausweise haben eine Gültigkeit von 10 Jahren und müssen dann bei Bedarf neu ausgestellt werden.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...