Elementarereignis

Definition:  Elementarereignis: Sturm, Blitz und Hagel, Lawinen und Überschwemmungen – die gehören dazu.

Anzeige / Inserat

Als Elementarereignisse werden im Versicherungsbereich bestimmte Wetter- und Klimabedingungen bezeichnet, die Schäden verursachen können. Das sind z. B. Gewitter mit Blitzeinschlag, Stürme ab Windstärke acht, Hagelschlag und Überschwemmungen.

Auto

In der Autoversicherung sind einige Elementarereignisse über die Teilkasko (Fahrzeugteilversicherung) versichert. Diese Absicherung beinhaltet nicht die Versicherung von Schäden, die durch das Fahrverhaltens des Autofahrers entstanden sind. Nicht alle Elementarschäden sind abgesichert über die Teilkaskoversicherung, in der Regel müssen Lawinen und beispielsweise Erdbeben zusätzlich eingeschlossen werden. Wichtig ist dabei das ein Elementarereignis direkt auf das Fahrzeug einwirken muss.

Schadensbeispiel

Wird bei Sturm was auf das Autodach geweht und beschädigt dieses, ist der Schaden versichert. Fällt bei einem Sturm ein Baum auf die Fahrbahn und der Fahrer muss ausweichen, ist das nicht versichert, dazu braucht man dann eine Vollkaskoversicherung.

Gebäude

Für Immobilienbesitzer ist das Thema Elementarversicherung besonders wichtig. Immer wieder gibt es sogar Überlegungen von Seiten der Regierung, diese zur Pflichtversicherung zu machen. Wer als Hauseigentümer auf der sicheren Seite sein will, sollte aber auf jeden Fall umfangreich versichert sein; Pflicht oder nicht!

Zusätzlicher Versicherungsschutz

Die Elementarschadenversicherung für das Gebäude ist nicht automatisch mitversichert. Wer Überschwemmungen, Lawinen usw. mitversichert haben möchte, muss diese Punkte zusätzlich einschließen. Wenn das Gebiet in dem das Gebäude liegt, Hochwasser gefährdet ist, dann bekommt man in aller Regel bei den Versicherungen keinen Schutz mehr für Elemetarereignisse.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...