Einparkhilfe

Definition:  Einparkhilfe: es piept wenn man zu nah an andere Objekte kommt, besonders nützlich beim Einparken.

Anzeige / Inserat

Wer mal längere Zeit in einer Großstadt gearbeitet und zum Erreichen des Arbeitsplatzes das Auto genutzt hat, kann es meist richtig gut. Wer auf dem Land lebt und den Wagen nur auf dem freien Feld abstellt, wird Schwierigkeiten damit haben. Gemeinhin sagt man Männer können es besser als Frauen, und junge Fahrer besser als Alte.

Thesen Ob all diese Thesen stimmen, wissen wir nicht. Gemeint ist auf jeden Fall das Einparken.Am schwierigsten ist für viele Fahrer sicher das seitwärt-rückwärts Parken. Um den Vorgang des Wagenabstellens zu vereinfachen, gibt es seit einiger Zeit so genannte Einparkhilfen. Diese tauchen in verschiedenen Varianten auf dem Autozubehör-Markt auf.

Besser hören Die bekannteste und wahrscheinlich derzeit auch verbreitetste Einparkhilfe ist die piepsende. Mittels Sensoren wird der Abstand zum nächsten Hinderniss ermittelt und über ein piepsendes Signal an den Fahrer weitergegeben. Je schneller und lauter es piepst, desto näher ist man dem Parkgegner.

Übers Auge Ähnlich funktioniert auch die zweite Variante. Sie übermittelt durch kleine Kameras wie weit das nächste Fahrzeug oder der nächste Poller noch entfernt ist auf das Navigationssystem des einzuparkenden Fahrzeugs. Damit erspart sich der Parkfahrer das lästige Öffnen der Fahrertür und das Über-die-Schulter-Gucken beim Parkvorgang.

Das Auto fährt selbst
Je nach Begabung des Fahrers kann aber auch die Entscheidung für einen Einparkassistentin die richtige sein. Hier fährt der Wagen praktisch selbst in die Parklücke. Lediglich über die Geschwindigkeit entscheidet noch der Fahrer, indem er das Gaspedal (unten rechts) tritt.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...