Eigenkapital für Wohneigentum – Zulagen sichern

Je früher man beginnt zum Beispiel einen Bausparvertrag abzuschließen und damit die staatlichen Fördermöglichkeiten zu nutzen, umso wahrscheinlicher ist es, dass man sich den Traum vom Wohneigentum erfüllen kann.

Anzeige / Inserat

Laut einer Umfrage wünschen sich vier von fünf Deutschen in der Altersklasse von 18 bis 34 Jahren ein eigenes Haus. Doch natürlich entscheidet letztendlich das verfügbare Nettoeinkommen, ob dieser Traum realisierbar ist, oder eben nicht. Daher ist es wichtig, so früh wie möglich einen Grundstock für den Erwerb eines Wohneigentums zu legen. Hierbei ist die Anlage eines Bausparvertrages sehr hilfreich, denn das sichere Bauspardarlehen sorgt für Sicherheit, da die Konditionen bereits beim Abschluss festgelegt werden. Und das Plus bei der ganzen Sache ist, dass der Staat das Bausparen fördert.

Wohnungsbauprämie nicht für alle

Hier gibt es eine Starthilfe besonders für junge Sparer mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 25.600 Euro (Single) in Form der Wohnungsbauprämie. Wenn der Sparer zwischen 50 und 512 Euro auf den Vertrag einzahlt, erhält er 8,8 Prozent Wohnungsbauprämie pro Jahr, dies kann bis zu 45 Euro ausmachen. Allerdings gibt es einen Haken, denn diese Prämie bekommt seit 2009 nur, wer das Geld auch tatsächlich für den Bau, Kauf oder die Modernisierung seines Wohneigentums verwendet.

Teile Gehalt direkt auf Bausparkonto

Allerdings gibt es auch hier eine Ausnahme, denn junge Leute unter 25 Jahren können nach sieben Jahren einmalig frei über das gesamte Guthaben verfügen. Auch viele Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter mit vermögenswirksamen Leistungen von bis zu 480 Euro pro Jahr, für die beim Finanzamt eine Arbeitnehmer-Sparzulage beantragt werden kann. Selbst wer keine vermögenswirksamen Leistungen erhält, kann in den Genuss der Zulage kommen, wenn er sich Teile seines Gehalts direkt auf das Bausparkonto überweisen lässt, wobei das zu versteuernde Jahreseinkommen für Singles 17.900 Euro nicht übersteigen darf. Eine weitere Möglichkeit und völlig unabhängig vom Einkommen ist die Wohn-Riester-Förderung, denn wer eine eigene Immobilie baut oder kauft, bekommt die gleichen Zulagen und gegebenenfalls sogar Steuervorteile wie für andere Riester-Produkte, wie zum Beispiel die Riester-Rente.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...