Deutsche investieren in ihre Weiterbildung

Einer Umfrage zufolge sind auch während wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Deutschen bereit sich weiterzubilden und sich dies auch privat was kosten zu lassen. Besonders beliebt ist hierbei die Form des Fernlernens, was man neben dem Beruf bei freier Zeiteinteilung durchführen kann.

Anzeige / Inserat

Einer repräsentativen forsa-Umfrage zufolge, bei der 1000 Menschen befragt wurden, lassen sich die Deutschen zwischen 20 und 40 Jahren auch privat ihre Weiterbildung was kosten, denn rund ein Drittel der Deutschen in dieser Altersgruppe ist bereit, mehr als 100 Euro monatlich in die Weiterbildung zu investieren. Ein weiteres Drittel kann sich vorstellen, rund 50 bis 100 Euro pro Monat hierfür auszugeben. Dies ist besonders erwähnenswert, denn gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten investiert diese Altersgruppe zukunftsweisend in die eigenen Fähigkeiten und dies nicht nur, um den Arbeitsplatz zu sichern, sondern auch um sich persönlich weiterzubilden.


Gründe für eine Weiterbildung

Die Gründe sich weiterzubilden sind laut der Umfrage vielfältig. Zwar denkt fast jeder Vierte seit der Wirtschaftskriese über eine berufliche Weiterbildung nach, doch noch wichtiger als auf diese Weise den eigenen Arbeitsplatz zu sichern (65 Prozent) oder die Aussicht auf beruflichen Aufstieg (61 Prozent), ist für die Weiterbildungswilligen der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln. Dies gaben rund 75 Prozent der Befragten als Hauptmotivationsgrund an.

Neben dem Beruf eine Weiterbildung beginnen

Fernlernen ist hierbei bei den 20- bis 40jährigen die beliebteste Methode, denn fast jeder Zweite kann sich vorstellen, neben dem Beruf ein Fernstudium oder einen Fernlehrgang zu absolvieren, um so eine weitere Qualifikation zu erreichen. Das Fernlernen bietet die Möglichkeit seine Zeit zum Lernen frei einzuteilen und dies von jedem Ort aus, den man selbst wählen kann.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...