Deshalb ist die Betriebshaftpflichtversicherung so wichtig

Wer selbstständig ist, trägt Verantwortung; nicht nur für sich selbst, auch für Mitarbeiter und Kunden. Deshalb ist eine Betriebshaftpflichtversicherung für Unternehmen jeder Größe unumgänglich.

Anzeige / Inserat

Für viele Deutsche ist Hartz 4 keine Alternative zum eigenen Verdienst. Deshalb versuchen viele sich, – auch mit Hilfe des Arbeitsamtes – selbstständig zu machen. Oft stecken hinter den Business-Plänen tolle Ideen. Und auch wenn man mit dem eigenen Kleinstunternehmen nicht immer reich wird, wenn man sich damit selbst versorgen kann, ist doch schon viel gewonnen. Woran viele aber nicht denken, ist die richtige Versicherung. Und die kann existenzrettend sein.

Schnell ist was geschehen Woran jeder Selbstständige heute denkt, ist die Krankenversicherung und die Altersvorsorge. Und das ist auch richtig so. Aber, und das vergessen die Neuunternehmer gern, auch in der eigenen kleinen Business-Welt kann was schief gehen. Von ein bisschen schlimm: Der Kunde bekommt beim Meeting ein bisschen Öl an seinen schönen Anzug; über schlimmer: Das Auto des Kunden hat ne Beule; bis hin zu richtig schlimm: Der Kunde erleidet körperlichen Schaden – es kann so viel passieren. Die Betriebshaftpflichtversicherung springt in solchen Fällen ein. Sie haftet für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die von einem selbst, Mitarbeitern, Betriebsmitteln oder durch das Gebäude sowie das Grundstück auf dem es steht, verursacht werden können. Je nach Unternehmensart ist das Risiko, dass Schäden entstehen können, unterschiedlich hoch. Deshalb kann man in der Regel die Versicherungsverträge individuell gestalten.

Darauf sollten Sie achten:
1.) Klären Sie vor einem Abschluss Ihr persönliches und geschäftliches Risiko, andere zu schädigen.
2.) Klären Sie, ob Ihre Büroräume, wenn vorhanden, versichert sein sollten.
3.) Lassen Sie sich von verschiedenen Experten beraten. Prüfen Sie verschiedene Angebote.
4.)Vor Vertragsabschluss: Eine Nacht drüber schlafen. Auch bei verLOCKenden Angeboten. Lassen Sie sich niemals drängen.
5.) Checken Sie den Vertrag auf Herz und Nieren, beachten sie auch Widerruf- und Kündigungsbestimmungen.

6.) Vereinbaren Sie, wenn in Ihrem Budget vorhanden, eine Selbstbeteiligung. So sinkt der Beitragssatz.
7.) Zahlen Sie, wenn möglich, im Jahresrhythmus. Auch so senkt man den Beitrag.
8.) Lassen sie neue entstehende Risiken immer wieder mit aufnehmen. Achten Sie dabei aber auf die Deckungshöhe.
9.) Wollen Sie den Vertrag verlängern. Checken Sie erneut andere Angebote. Gehen Sie in Verhandlung mit Ihrem Versicherungsunternehmen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...