Darauf sollten sie beim Gutscheinkauf achten

Weihnachten wird immer mehr zum Fest der Geschenke. Aber was soll man eigentlich schenken? Mit einem Gutschein fährt man immer richtig. Damit der auch Freude macht, gilt es beim Kauf einiges zu beachten.

Anzeige / Inserat

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Eigentlich! Leider aber, wird es immer mehr zum Rausch der Geschenke. Damit steht man nun alle Jahre wieder vor der Frage: Was freut den Liebsten, die Verwandschaft und die Freunde denn eigentlich. Wer sich nicht sicher ist, schenkt einen Gutschein. Gute Sache, der Schenker ist fein raus. Der Beschenkte kann selbst entscheiden, wann er sich was leisten möchte.

Einmal Babysitten bitte

Was freut es uns, wenn unter dem Weihnachtsbaum der selbstgebastelte Gutschein des Nachwuchses liegt, der Geschirrspüler-Ausräumen, Baby-Sitten, Hunde-Spaziergang oder Wagenwaschen steht. Schon hier gibt es allerdings beim Einlösen oft Schwierigkeiten. Denn was an Heilig Abend für glänzende Augen bei Mama und Papa sorgt, ist spätestens am 27. Dezember dann plötzlich doch mit Diskussionen um den richtigen Zeitpunkt des Einlösens verbunden. Ähnliche Probleme kann es auch geben, wenn man sich in Kaufhaus, Tankstelle oder Eventagentur einen Gutschein besorgt. Denn je nach Art des Gutscheingeschenks muss man Fristen, Gültigkeit oder Termine beachten. Eine Auszahlung des Gutscheinwertes ist übrigens meist nicht möglich. Das bedeutet, man kauft im vorgegebenen Geschäft ein, ob einem das Warensortiment gefällt oder nicht.

Auf die Gültigkeit achten

Gerade bei der zeitlichen Gültigkeit entstehen oft Irrungen und Wirrungen. Denn nicht jeder Gutschein ist gleichlange einlösbar. Zwar gibt es keine klare rechtliche Regelung, aber ein Warengutschein sollte zwischen einem und drei Jahren gültig sein. Die Verbraucherzentralen sind hier auf der Seite des Verbrauchers und halten eine kürzere Gültigkeit für unzulässig. Ist ein Gutschein abgelaufen, ist aber nicht alles verloren. Denn dann muss der Händler den Geldwert erstatten. Allerdings muss er das nicht in voller Höhe, er darf seinen entgangenen Gewinn abziehen. Das ist nicht möglich, wenn man Karten fürs Theater, Konzerte oder termingebundene Events verschenkt. Hier muss der Beschenkte am Ereignis teilnehmen. Kann er den Termin nicht einhalten, hat er leider Pech gehabt.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...