Beitragserhöhung 2015 für private Krankenversicherung

Experten erwarten für das Jahr 2015 nur geringe Beitragserhöhungen für Privatversicherte.

Anzeige / Inserat

Jedes Jahr verursachen die Beitragserhöhungen für die private Krankenversicherung eine Menge Ärger unter den Privatversicherten, teilweise sind die Beiträge im zweistelligen Prozentbereich gestiegen und das wird im Jahr 2015, wie nun schon einige angekündigt haben, nicht anders sein. Neben der Weiterentwicklung in der Medizin, den vielen Privatversicherten die ihre Beiträge nicht bezahlen, haben die verschiedenen Krankenversicherungen immer Gründe um die Beiträge zu erhöhen.

Iduna, Hallesche, Central, DKV, Gothaer oder Süddeutsche Krankenversicherung

Egal welche Gesellschaften aktuell Ihre Tarife erhöhen, über kurz oder lang werden viele andere nachziehen. Auch wenn die Beitragsanpassungen in diesem Jahr geringer sind als die vorherigen Jahre, ärgerlich ist es allemal.

Einige Krankenversicherer erhöhen auch die Selbstbeteiligung in einigen Tarifen, das ist im Prinzip wie eine Beitragserhöhung, denn mit steigendem Alter sind die Menschen öfters beim Arzt und kaum einer bleibt dabei unter seiner Selbstbeteiligung.

Die Ankündigung von Beitragserhöhungen einiger Gesellschaften bedeutet natürlich nicht dass die anderen ihre Tarife nicht anpassen, da muss sicherlich bis zum Jahresende gewartet werden, bevor man da Sicherheit hat.

Nichtzahler belasten die Krankenkassen

Wenn Privatversicherte ihre Beiträge nicht mehr bezahlen können, belastet das auch die zahlenden PKV Mitglieder. Seit dem Jahr 2009 darf die Krankenversicherung nicht mehr kündigen, damit soll verhindert werden, dass in Deutschland jemand ohne Krankenversicherung ist. Die Nichtzahler haben allerdings nur Anspruch auf eine Notfallbehandlung, die aber auch bezahlt werden müssen.

Durch die Nichtzahler fehlen den Gesellschaften jedes Jahr zig Millionen Euro und dieser Betrag wird umgelegt auf alle Privatversicherten und das bedeutet unweigerlich auch Beitragserhöhungen.

Wobei man sagen muss, dass etliche Gesellschaften auch eine Mitschuld tragen, denn unter anderen haben die Central, DKV und Hansemerkur über Billigtarife versucht Neukunden zu gewinnen, bekommen haben diese Versicherer dann aber eher leistungsschwache Existenzgründer und Selbständige, die dann irgendwann nicht mehr in der Lage waren ihre Beiträge zu bezahlen.

Inzwischen haben fast alle Gesellschaften die Billigtarife wieder vom Markt genommen.

Was tun nach einer Beitragserhöhung?

Es gibt nach einer Beitragserhöhung in der privaten Krankenversicherung schon Möglichkeiten, doch es sind nicht viele. Wer schon lange bei seiner PKV versichert ist, verliert bei einem Wechsel seine Altersrückstellungen, deshalb sollte er sich diesen Schritt genau überlegen.

Er hat das Recht auf einen Tarifwechsel bei seiner privaten Krankenversicherung, bei einem passenden Tarif kann dabei Geld gespart werden.

Wer wechseln möchte, der sollte auf alle Fälle einen Tarifvergleich machen und auch eine Beratung in Anspruch nehmen, denn auch die Auswahl der Gesellschaft ist sehr wichtig.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...