Ausgabeaufschlag

Definition:  Ausgabeaufschlag: Das sind die einmaligen Kosten, die anfallen beim Kauf eines Aktienfonds.

Anzeige / Inserat

Der Ausgabeaufschlag wird einmalig beim Kauf eines Investmentfonds berechnet, der Ausgabeaufschlag ist im Prinzip eine Gebühr für die Beratung und den Vertrieb eines Fonds. Der Ausgabeaufschlag auf einen Aktienfonds ist ein Prozentsatz und wird auf den Rücknahmepreis des Fonds draufgeschlagen.

Beispiel Ausgabeaufschlag

Bei dem Kauf eines Investmentfonds für 1000 Euro wird ein Ausgabeaufschlag von 5 Prozent verlangt. Dies bedeutet der Käufer muss für den Aktienfonds 1050 Euro bezahlen obwohl der eigentliche Wert des Aktienfonds nur 1.000 Euro ist.

Höhe des Ausgabeaufschlags
Wie hoch der Ausgabeaufschlag ausfällt, hängt ab von dem Fonds und auch dem Schwerpunkt seiner Investitionen. Bei Investmentfonds, die überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere investieren, liegt der Ausgabeaufschlag in der Regel nicht über 3 Prozent, bei Aktienfonds kann der Ausgabeaufschlag 5 Prozent und mehr betragen.

Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
Wer sich im Internet umschaut, findet da auch mal bei einem freien Fondsvermittler Rabatte bis zu 100 Prozent, was so viel bedeutet wie keinen Ausgabeaufschlag. Dies hängt aber auch vom Aktienfonds ab und muss nicht zwangsläufig für jeden Aktienfonds sein.


Zurück zum Versicherungslexikon.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...