Au-Pair – welche Versicherungen braucht man im Ausland

Der langersehnte Traum vieler Jugendlicher: Als Au-Pair für ein Jahr ins Ausland, um Land, Leute und Sprache kennen zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Doch welche Versicherungen braucht man als Au-Pair?

Anzeige / Inserat

Wenn Jugendliche sich nach Beendigung der Schule für einen Aufenthalt im Ausland als Au-Pair entscheiden, kann das viele Gründe haben. Das Interesse an dem Land und der Kultur und den Wunsch die Landessprache perfekt zu lernen, und dafür eignet sich das Leben in einer Familie im Gastland sehr gut. Aber bevor man abreist, sollte man sich um die entsprechenden Versicherungen Gedanken machen, damit man in Notfällen geschützt ist. Neben einer Krankenversicherung können eine Unfallversicherung und Haftpflichtversicherung zumindest vor etwaigen finanziellen Folgen beispielsweise eines Arztbesuches oder Ansprüche Dritter schützen.


Au-Pair-Krankenversicherung

Damit man als Au-Pair auch im Ausland krankenversichert ist und im Falle von Krankheit oder einer Verletzung nicht für die Kosten selbst aufkommen muss, bieten Versicherer verschiedene Auslandskrankenversicherungen für Au-Pairs an. Je nach Leistung und gewähltem Selbstbehalt steigen die monatlichen Prämien. Der Versicherte kann zwischen Basis-Leistungen mit Selbstbehalt bis hin zu einem Top-Schutz ohne Selbstbeteiligung wählen. Die Vertragsdauer liegt in der Regel zwischen ein und zwei Jahre. Die Versicherung muss 31 Tage vor Antritt der Reise abgeschlossen werden, ansonsten gilt eine Wartezeit von 31 Tagen ab Versicherungsbeginn. Die monatlichen Kosten belaufen sich ab ca. 16 EUR im Monat.


Privathaftpflicht- und Unfallversicherung als Au-Pair

Versicherer der Au-Pair-Krankenversicherung bieten auch entsprechende Haftpflicht- und Unfallversicherungen an. Die Prämien sind nach Leistung bzw. nach der Deckungssumme und dem Selbstbehalt gestaffelt. Möglicherweise ist jedoch bereits eine Police mit weltweitem Versicherungsschutz enthalten.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...