Arbeitgeber schickt Mitarbeiter auf Kur – muss versteuert werden

Da ist ein Arbeitgeber mal besorgt um die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter. Er schickt sie auf seine Kosten in Kur. Doch die Freude währt nicht lange. Denn die Erholungsreise muss versteuert werden.

Anzeige / Inserat

Da ist ein Arbeitgeber mal besorgt um die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter. Er schickt sie auf seine Kosten in Kur. Doch die Freude währt nicht lange. Denn die Erholungsreise muss versteuert werden.

Kurreise muss versteuert werden

Da spricht man doch immer wieder davon, dass Unternehmer und Arbeitgeber sich ihrer sozialen Verpflichtung bewusst sein müssen. Auch davon, dass Mitarbeiter und ihre Arbeitskraft nicht grenzenlos ausgebeutet werden können. Jetzt gibt es tatsächlich Chefs, die soziale Verantwortung annehmen und ihre Mitarbeiter auf Firmenkosten auf Erholung schicken. Da kommt das Finanzamt und hält die Hand auf.

Der Fiskus hält die Hand auf

Der aktuelle Fall betrifft einen Fluglotsen, der vertraglich verpflichtet ist, regelmäßige Kuraufenthalte durchzuführen, um sich von seinem harten Berufsalltag zu erholen. Ausspannen sollte er in einem Hotel am Timmendorfer Strand, ganze vier Wochen lang. Gute Sache eigentlich für den Lotsen, beruhigend für uns als Flugzeugpassagiere. Und prima auch für die Finanzkassen. So dachte der Fiskus und hielt die Hand auf. Die Begründung: Die Kur müsse als zusätzliches Einkommen versteuert werden.

Bundesfinanzhof hat letztes Wort

Der Fluglotse sah das selbstverständlich anders und klagte gegen die Entscheidung des Finanzamts. Das zuständige Finanzgericht urteilte erstmal zumindest teilweise im Sinne des Mitarbeiters. Es erklärte, dass die Kosten nur zur Hälfte dem Arbeitslohn zuzurechnen seien und deshalb nur anteilig versteuert werden müssen. Der Bundesfinanzhof hob diese Entscheidung nun mit dem Aktenzeichen VI R 7/08 auf. Zuwendungen von Seiten des Arbeitgebers seien für den Arbeitnehmer nur dann steuerfrei, wenn ein „betrieblicher Zweck im Vordergrund steht“. Ergo: Der Fluglotse muss Steuern für den Kuraufenthalt bezahlen.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...