Arbeiten trotz Krankentagegeld

Bezieht ein Selbstständiger Krankentagegeld sollte er in der Regel nicht arbeiten. Allerdings ist eine Kündigung des Krankentagegelds oder der kompletten Krankenversicherung nicht rechtmäßig, wie im vorliegenden Fall nachzulesen ist.

Anzeige / Inserat

Zu welchen Mitteln Krankenversicherungen greifen, wenn diese Betrug vermuten, lässt sich im nachfolgenden Fall gut erkennen. Bei einem Selbstständigen Architekt ist die Krankenversicherung nach mehreren Krankmeldungen misstrauisch geworden und griff deshalb zu einem Trick um zu prüfen ob der Architekt auch wirklich arbeitsunfähig war.

Tricks der Krankenversicherung

Ein als Bauinteressent getarnter Detektiv, ist von der Krankenversicherung beauftragt worden, dem Architekten einen eventuellen Auftrag anzubieten. In der Folge traf sich der krankgeschriebene selbstständige Architekt insgesamt 3 mal etwa 30 Minuten mit dem Interessenten. Durch diesen Umstand kündigte die Krankenversicherung dem Architekten die Krankenversicherung komplett. Im ersten Prozess vor dem Landgericht, sah das Gericht nur die außerordentliche Kündigung der Krankentagegeldversicherung als gerechtfertigt. Das Oberlandesgericht dagegen bestätigte der Krankenversicherung die Rechtmäßigkeit der Kündigung der kompletten Krankenversicherung.

Revision des Architekten

Die daraufhin eingelegte Revision des Architekten brachte dann der Krankenversicherung eine Niederlage. Zwar sah das Gericht schon den Umstand, dass der Selbstständige an den 3 Tagen, wo er sich mit dem Interessenten getroffen hat, zu Unrecht das Krankentagegeld erhalten hat aber dies berechtigt die Krankenversicherung nicht mal zur außerordentlichen Kündigung der Krankentagegeldversicherung. Es wurde dabei auch nicht berücksichtigt, dass der Architekt nur in sehr geringem Umfang tätig wurde.

Anzeige / Inserat

One thought on “Arbeiten trotz Krankentagegeld

  1. Kommentar Autor
    Peter
    Ein Kommentar

    Jeder Arbeitnehmer (nichtselbständig) wird während der Krankschreibung etwas tun, was er nicht tun sollte und dafür nicht von der KK gekündigt.
    Wir Selbständige haben als Unternehmer laufende Kosten, welche nicht immer durch die KK-Tagegeldversicherung gedeckt werden können. Deshalb finde ich dieses Urteil richtig. Als Unternehmer kann man auch im Krankheitsfall das Geschäft nicht zu 100% ruhen lassen. Was wenn man Angestellte hat, laufende Kosten wie Autos, Büro ect.
    Eine Entscheidung im Sinne eines Unternehmers.

Ihre Gedanken...