Angebote bei Altgoldverkauf vergleichen

Der Goldpreis ist so hoch wie lange nicht. Schnelles Geld bieten jetzt Altgoldankäufer. Vergleichen beim Altgoldverkauf lohnt sich hier.

Anzeige / Inserat

Wer heute durch die Straßen läuft, sieht die Schilder an allen Ecken und Enden: Goldankauf zu Höchstpreisen. Auch im Fernsehen kommt man um die Angebote nicht umhin. Mehrmals täglich flimmern Werbespots auf dem Bildschirm, die einen auffordern, alten und nicht mehr zeitgemäßen Schmuck per Post an die einschlägigen Goldankäufer zu schicken, und im Gegenzug schnelles Geld ohne Mühe zu erhalten. Grund für diesen derzeit florierenden Geschäftszweig ist der Goldpreis, der so hoch ist wie lange nicht.


Nur das Feingold wird bezahlt

Und ja, wer heute mal seine Schmuckschatullen durchstöbert findet sicher das eine oder andere Stück, dass nicht mehr up-to-date ist. Wer nicht gerade emotional an die Stücke gebunden ist, kann durch den Verkauf von Goldschmuck derzeit tatsächlich einen ganzen Batzen Bares rausholen. Allerdings lohnt sich hier der Vergleich von verschiedenen Angeboten. Der Weg zum Angebot ist dabei immer gleich. Zuerst wird der Feingoldanteil des Schmuckstücks ermittelt. Bei 750er Gold beläuft sich dieser auf 75 Prozent, bei 585er auf 58,5 Prozent, bei 333er auf 33,3 Prozent. Wer also ein Armband aus 585er Gold mit einem Gewicht von 50 Gramm schätzen lässt, kommt auf einen Feingoldanteil von ca. 29,25 Gramm. Für diesen Wert bekommt er dann den Goldpreis ausbezahlt.

Machen Sie sich schlau

Der Juwelier wiegt das Gold und prüft dann den Feingoldanteil anhand eines so genannten Säuretests. Bei Schmuck mit großen Steinen, wird er diesen wahrscheinlich erstmal – nach Erlaubnis des Inhabers – entfernen. Geprüft, gewogen, ausgerechnet; dann gibt’s Bares. Nun kann es bei Juwelieren passieren, dass sie vom errechneten Betrag noch einen Schmelzanteil abziehen. Das geschieht meist nicht, wenn man sein Gold bei der Pfandleihe lässt. Entgegen der landläufigen Meinung, kann man dort Wertgegenstände nicht nur als Pfand hinterlegen, man kann sie auch endgültig verkaufen. Abzuraten ist dagegen vom Verkauf per Post. Da die Prüfung der Seriosität des Verkäufers hier nur schwer zu prüfen ist. Grundsätzlich gelten folgende Tipps zum Verkauf

Seriosität des Verkäufers prüfen

vor Angebotseinholung selbst den Tagesgoldpreis ermitteln

verschiedene Angebote einholen

nach dem Verkauf auf eine Quittung bestehen.

Zu bedenken ist: Beim Verkauf von Goldschmuck wird nur der Goldpreis, nicht die Handwerkskunst bezahlt. Wer ein besonders schönes Stück zum Verkauf anbieten will, sollte vielleicht besser versuchen, den Schmuck an einen Liebhaber zu veräußern. Oft kommt dabei mehr rum.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...