Allianz Zahnzusatzversicherung

Die Tarife ZahnPlus, ZahnBest und ZahnFit der Allianz Zahnzusatzversicherung decken alles ab was man für Zahnersatz und Implantate braucht.

Anzeige / Inserat

Die Allianz bietet im Bereich Zahnzusatzversicherung die Tarife ZahnPlus, ZahnBest und ZahnFit. Die beiden Zahnzusatzversicherungen ZahnPlus und ZahnBest bieten dem Kunden höherwertigen Zahnersatz mit Kronen und Brücken aber auch Inlays und Implantate werden in diesen Tarifen bezahlt. Die Allianz Zahnzusatzversicherung ZahnPlus bezahlt 70 Prozent der gesamten Kosten inklusive der Vorleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Im TOP Zahnzusatztarif der Allianz, dem Tarif ZahnBest werden sogar 90 Prozent erstattet, zusätzlich bietet der Tarif noch kieferorthopädische Behandlungen für Kinder und heranwachsende Jugendliche. Der Allianz Tarif ZahnFit wird ohne Gesundheitsprüfung angeboten und optimiert die Zahnbehandlung sowie die Prophylaxe Leistungen.

Gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur einen Festzuschuss

Die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt schon lange beim Zahnersatz nur noch Teile der Behandlung. Man nennt es einen befundorientierten Festzuschuss für den Zahnersatz. Dabei ist die Vorsorge wichtig, denn dann bekommt der gesetzlich Versicherte mehr Geld, das kann von 50 Prozent bis zu 65 Prozent bedeuten, allerdings sind diese Prozentzahlen nicht wortwörtlich zu nehmen, denn im Grund bekommt man von der gesetzlichen Krankenversicherung viel weniger.

Befundorientierter Festzuschuss

Was ist ein Befundorientierter Festzuschuss? Diese Frage ist wichtig um zu wissen was man denn überhaupt von seiner Krankenversicherung bekommt. Ein Festzuschuss wird von der gesetzlichen Krankenversicherung seit dem Jahr 2005 bezahlt. In der gesetzlichen Krankenversicherung wird bei notwendigem Zahnersatz ein Zuschuss an den Versicherten bezahlt. Der Zahnarzt ordnet den Zahnersatz anhand einer Tabelle ein, für jeden Befund wie zum Beispiel ein Zahn der im sichtbaren Bereich fehlt, wird ein Zuschuss bezahlt. Mit diesem Geld kann der gesetzlich Versicherte wählen, welche Art von Zahnersatz er möchte.

Regelversorgung

Die Höhe des Festzuschusses richtet sich nach der so genannten Regelversorgung. Fehlt beispielsweise ein Zahn in einer Zahnreihen wird ein Teil der Brücke bezahlt, im Prinzip bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung dann die Hälfte der Kosten, bei entsprechender Vorsorge dann sogar 60 oder 65 Prozent. Die Regelversorgung sieht zum Beispiel keine Implantate vor, das kann dann aber der Versicherte selbst entscheiden, sobald die geplante Therapie zahnmedizinisch sinnvoll ist. Der gesetzlich Versicherte muss dann nur die Differenz vom Festzuschuss zum Implantat aus eigener Tasche bezahlen. Eine private Zahnzusatzversicherung lohnt sich auf alle Fälle, zumal man immer auch damit rechnen muss, dass die GKV auch im Zahnbereich Kürzungen vornimmt.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...