Aktuelle Beitragsbemessungsgrenze und Versicherungspflichtgrenze

Erstmals überhaupt wird im Jahr 2011 die aktuelle Beitragsbemessungsgrenze und Versicherungspflichtgrenze sinken.

Anzeige / Inserat

Zum ersten mal seit über 60 Jahren wird die Beitragsbemessungsgrenze sinken. Die aktuelle BBG für die Krankenversicherung und Pflegeversicherung liegt bei 45.000 Euro. Im Jahr 2011 sinkt die Beitragsbemessungsgrenze auf 44.550 Euro. Mit monatlich 3.712,50 Euro hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Beitragsbemessungsgrenze um 37,50 gesenkt gegenüber dem Vorjahreswert. Die BBG ist vor allem für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung von Bedeutung, da bis zu dieser Grenze auch Beiträge entrichtet werden müssen.

Grund für die sinkende Beitragsbemessungsgrenze

Der Grund für die sinkende Beitragsbemessungsgrenze liegt an den Reallöhnen in Deutschland., die erstmals gesunken sind, was sicherlich mit der Finanzkrise zusammenhängt. Für gesetzlich Versicherte die gut verdienen ist dies allerdings ein schwacher Trost, denn sie müssen durch die Anhebung auf 15,5 Prozent bei der GKV trotzdem mehr bezahlen. Der Arbeitnehmer zahlt von diesen 15,5 Prozent allein 8,2 Prozent, der Arbeitgeber lediglich 7,3 Prozent. Zudem wird der Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenversicherung eingefroren, dies bedeutet gerade für die besserverdienenden hohe Krankenversicherungsbeiträge.

Versicherungspflichtgrenze für die PKV

Die BBG und die Versicherungspflichtgrenze sind unterschiedlich, die Versicherungspflichtgrenze ist vor allem für die private Krankenversicherung von Bedeutung. Diese Einkommensgrenze liegt aktuell bei 49.950,– Euro, aber auch diese Grenze wird aller Vorraussicht nach im Jahr 2011 sinken. Die neue Einkommensgrenze wird wohl bei 49.500 Euro liegen.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...