Ärzte bekommen ab dem Jahr 2015 mehr Geld

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat sich mit dem GKV Spitzenverband darauf geeinigt das Ärzte ab dem Jahr 2015 mehr Geld bekommen.

Anzeige / Inserat

Unsere Ärzte werden ab 2015 mehr Geld verdienen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband geeinigt. Das ist nicht nur gut für die Mediziner, sondern auch für die Patienten.
spritze-maennchen_mini

800 Millionen mehr
Um 800 Millionen Euro soll die Vergütung niedergelassener Ärzte im kommenden Jahr steigen. Im Fokus steht dabei die Förderung der allgemeinen fachärztlichen Leistungen. 132 Millionen Euro der Gesamtsumme werden daher für die Erhöhung der Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung aufgebracht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Förderung im hausärztlichen Bereich.
berufsunfaehigkeit_mini

Hausbesuche werden finanziell unterstützt
Für die Finanzierung der Tätigkeiten von nichtärztlichen Praxisassistenten werden 132 Millionen Euro aufgewendet und sind hier vor allem für Hausbesuche vorgesehen. Und das ist auch gut so. Denn gerade in den ländlichen Gebieten oder auch bei Patienten, die auf die hausärztliche Betreuung zu Hause angewiesen sind, ist derzeit viel Verbesserungsbedarf gefragt. Allerdings verteilt sich der weitaus größte Teil auf die niedergelassenen Ärzte, und das über die Erhöhung des Orientierungspunktwertes um 1,4 % auf 10,27 Cent.
doktor-maennchen_mini
Alle Seiten sind zufrieden
Zufrieden scheinen alle an der Entscheidung Beteiligten. Beim GKV-Spitzenverband ist man vor allem auch glücklich darüber, dass es neben der allgemeinen Honorarerhöhung eine Förderung der für viele kranke Menschen so wichtigen Hausbesuche gibt. Mit Blick auf die langfristige Finanzierbarkeit der gesetzlichen Krankenversicherung ist dieses Verhandlungspaket wohl auch gerade noch vertretbar. Für die Kassenärztliche Bundesvereinigung dagegen ist vor allem die Förderung der hausärztlichen und fachärztlichen Grundversorgung außerhalb der Gesamtvergütung zufriedenstellend. Man kann nur hoffen, dass neben den Verbänden auch die Patienten von der Entscheidung profitieren werden und diese nicht nur finanzieren.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...