Abgeltungssteuer umgehen Fondspolice

Seit dem Jahr 2009 gibt es die Abgeltungssteuer mit fast 28 Prozent, die vom Ertrag direkt ans Finanzamt gehen. Doch es gibt verschiedene Wege, dies ein wenig zu umgehen, zum Beispiel mit einer Fondspolice, allerdings sollte auch da der Anleger nicht blind einen Vertrag abschließen.

Anzeige / Inserat

Die Abgeltungssteuer beschäftigt und wer einen Fondssparplan mit monatlichen Einzahlungen momentan hat, sollte seit dem Jahr 2009 genau rechnen, inwieweit dies noch lohnend ist. Ist der Sparerfreibetrag ausgeschöpft ist eine fondsgebundene Lebens- bzw. Rentenversicherung sicherlich eine Alternative über die es nachzudenken lohnt.

Fondspolice hat auch Nachteile

Dies ist nun sicherlich keine Empfehlung für eine Fondspolice, denn auch dabei gibt es Nachteile aber es könnte definitiv lohnend für so manche Interessenten sein. Seit 2009 gibt es die die 25 prozentige Abgeltungssteuer plus Soli Zuschlag und Kirchensteuer, alles in allem an die 28 Prozent, die vom Gewinn direkt ans Finanzamt gehen. Die fondsgebundene Lebens- bzw. Rentenversicherung ist von dem nicht betroffen. Bei dieser Sparvariante wird am Ende bei der Lebensversicherung nur die Hälfte des Ertrags steuerpflichtig, wenn der Vertrag mindestens 12 Jahre Laufzeit hat und nicht vor dem 60. Lebensjahr ausbezahlt wird.


Fondsgebundene Rentenversicherung

Noch besser fährt man steuerlich bei der fondsgebundenen Rentenversicherung, dort ist der Ertragsanteil mit 65 Jahren nur 18 Prozent. Dies bedeutet, dass zum Beispiel von einer Rente über 1.000 Euro nur 180 Euro steuerpflichtig wären. Bei Bezug der Rente ist die Steuer in der Regel niedriger ist als im Arbeitsleben. Wichtig bei einer fondsgebundenen Versicherung, dass die Qualität der Police stimmt und dass der Kunde auch dauerhaft den Vertrag bis zum Ende bezahlt. Steigt er nämlich vorher aus verliert er viel Geld, zum einen durch die Abschlusskosten und zum anderen könnten vor bei einem vorzeitigen Ausstieg auch Steuern fällig werden.

Auswahl der Fonds ist wichtig

Bei der fondsgebundenen Versicherung ist die Auswahl der Fonds ein wichtiges Kriterium, deshalb sollten die angebotenen Fonds auch genauer angeschaut werden. Es gibt verschiedene Quellen wo man dies tun kann, unter anderem hat Finanztest in ihren Ausgaben eine gute Übersicht guter Fonds. Auch die Verwaltungskosten des Versicherers ist wichtig, denn davon hängt auch ab, wie viel Geld in die Fonds fließt.


Verschiedene Fonds

Es sollte auch die Möglichkeit bestehen in verschiedene Fonds das Geld zu verteilen, sowie die Fonds mindestens einmal im Jahr kostenlos wechseln. Es ist schon so, dass sich der Kunde auch über die Laufzeit ab und an mit der Fondspolice beschäftigen sollte. Die letzten Jahre vor der Auszahlung sollte der Kunde auf alle Fälle seine Zusatzrente im Blick haben, denn man stelle sich vor, dass die Börse aus irgendwelchen Gründen einen Monat vor der Auszahlung in den Keller rauscht. Deshalb sollte einige Zeit vorher das Guthaben in weniger schwankungsanfällige Anlagen umgeschichtet werden.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...