Mehr Insolvenzen 2009 – Creditreform

Es wird ein schwieriges Jahr 2009 und wegen der Wirtschaftskrise wird es auch mehr Insolvenzen geben.

Anzeige / Inserat

Es wird ein schwieriges Jahr 2009, die Auswirkungen der Finanzkrise werden die Wirtschaft noch lange Zeit belasten und so ist die Aussage der Wirtschaftsauskunft Creditreform nicht verwunderlich, dass mit einem Anstieg der Firmen und Verbraucherinsolvenzen, gerechnet wird. Creditreform rechnet mit einem Anstieg der Unternehmerpleiten um etwa 2,2 Prozent auf 33.000 bis 35.000 Unternehmenspleiten.

Creditreform rechnet mit mehr Insolvenzen

Da der Konsum sich abschwächen wird rechnet Creditreform mit mehr Insolvenzen. Bei den Verbraucherinsolvenzen sieht Creditreform bis zu 145.000 Neuanträge auf Eröffnung eines Insolvezverfahrens. Damit liegt Creditreform mit fast 47 Prozent mehr Insolvenzfällen über ihren eigenen Schätzungen aus dem Jahr 2008. Die meisten Verbraucherinsolvenzen gab es bisher im Jahr 2007 mit rund 105.000 Fällen. Letztes Jahr hatte es bei den Verbraucherinsolvenzen sogar einen Rückgang gegeben. Laut Creditreform nahm die Zahl der Verbraucherinsolvenzen auf 98.500 ab.

Neue Insolvenzverordnung für Privatleute

Dies war der erste Rückgang seit 1999, als eine neue Insolvenzverordnung für Privatleute ins Leben gerufen wurde, die das Verfahren vereinfachte. Während es bei den Verbraucherinsolvenzen dieses Jahr wohl eine Steigerung geben wird, sind bei den Unternehmenspleiten keine Höchststände zu erwarten. Die meisten Unternehmenspleiten gab es im Jahr 2003 mit insgesamt 39.470 Fällen. Nach Hochrechnungen von Creditreform haben die Firmenpleiten zum ersten mal im Jahr 2008 wieder zugenommen um 2,2 Prozent auf 29.800 Fälle.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...