Betriebliche Altersvorsorge – einfache Erklärung

Die betriebliche Altersversorgung wird immer wichtiger. Für alle eine einfache Erklärung der Direktversicherung mit einem fiktiven Rechenbeispiel.

Anzeige / Inserat

Die gesetzliche Rentenversicherung ist heute nur noch eine Grundversorgung für die Rente. Deshalb hat die Regierung auch die Riester Rente und die Rürup Rente ins Leben gerufen um damit die stagnierende gesetzliche Versorgung auszugleichen. Doch dazu gehört auf alle Fälle noch die betriebliche Altersversorgung kurz BAV genannt. Hier für alle ganz kurz die BAV einfach erklärt:

BAV für jeden

Die betriebliche Altersversorgung steht jedem Arbeitnehmer zu, der Gesetzgeber hat dafür vor Jahren die Rechtsgrundlage geschaffen. Der Chef der Firma darf zwar bestimmen, welche Versicherung und welcher Durchführungsweg genommen werden soll aber die meisten Chefs überlassen dies dem Arbeitnehmer. Die bekannteste Art der betrieblichen Altersversorgung ist die Direktversicherung.

Direktversicherung durch eine Gehaltsumwandlung

In der Regel funktioniert die Direktversicherung über eine Gehaltsumwandlung, das bedeutet Teile des Bruttogehaltes vom Arbeitnehmer werden für die betriebliche Altersversorgung verwendet. Manchmal bezahlt auch der Chef die BAV komplett oder zum Teil, dies nennt man dann eine Arbeitgeberfinanzierte BAV.

Höhe des Beitrags

Bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung können in eine Direktversicherung fließen. In Euro sind das im Jahr 2012 genau 2.688 Euro (monatlich 224 Euro). Dieser Beitrag ist steuer- und sozialversicherungsfrei, zusätzlich können nochmal 1.800 Euro in die Police einbezahlt werden, wenn man keine Direktversicherung vor dem Jahr 2005 abgeschlossen hat. Die 1.800 Euro sind aber nur steuerbefreit und nicht frei von Sozialabgaben.

Auszahlung der Direktversicherung

Die Auszahlung der Direktversicherung kann für Verträge ab 2012 erst mit dem 62. Lebensjahr erfolgen. Die Police ist weder verkaufbar, vererbbar noch beleihbar. Die Rente wird voll versteuert und zusätzlich werden für die Auszahlung der Direktversicherung noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge fällig.

Fiktives Beispiel einer Direktversicherung

Lediger Angestellter ohne Kinder

Gehalt brutto 2.450,– Euro
Lohnsteuer ca. 340,– Euro
Kirchensteuer und Soli 47,– Euro
Sozialversicherung ca. 500,– Euro

Nettogehalt 1.563,– Euro

Direktversicherung mit 150,– Euro Beitrag monatlich

Gehalt brutto 2.300,– Euro
Lohnsteuer ca. 305,– Euro
Kirchensteuer und Soli 40,– Euro
Sozialversicherung 470,– Euro

Nettogehalt mit Direktversicherung 1.485,– Euro

Der tatsächliche Aufwand für die Direktversicherung in Höhe von 150,– Euro monatlich sind rund 78,– Euro jeden Monat.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...