Was ist eine Rechtsschutzversicherung – Erklärung Versicherungsschutz

Ob man eine Rechtsschutzversicherung braucht oder nicht wird sicherlich unterschiedlich betrachtet, wer betroffen ist und zig tausende Euros bezahlen muss ist wohl eher für eine Rechtsschutzversicherung, die ja sehr vielfältig ist und viele Risiken im Leben absichern kann.

Anzeige / Inserat

Die Rechtsschutzversicherung ist eine Versicherung, die den Versicherten vor den finanziellen Folgen eines Rechtsverfahrens schützt. Hierbei werden sowohl die Kosten für den Anwalt, die Gerichtskosten sowie eventuelle Zeugenkosten übernommen. Sofern der Versicherungsnehmer die Kosten des Gegners tragen muss, werden auch diese von der Rechtsschutzversicherung übernommen.

Rechtsschutzversicherung anpassen

Die meisten Rechtsschutzversicherungen sind heute nicht mehr als Paket, sondern als Module zu haben. So ist es möglich, den Versicherungsschutz den individuelle Lebensbedingungen anzupassen. Die wohl am häufigsten gewählte Art der Rechtsschutzversicherung ist die Verkehrsrechtsschutzversicherung. Versicherte haben mit ihr die Möglichkeit, Schadenersatzansprüche aus Unfällen geltend zu machen oder aber die Verteidigung aufgrund des Vorwurfs eines verkehrsrechtlichen Vergehens vorzunehmen. Auch die Familienrechtsschutzversicherung, die Rechtsfälle in nahezu allen Bereichen des privaten Lebens übernimmt, ist empfehlenswert. Doch nicht nur diese beiden Bereiche sind über die Rechtsschutzversicherung versicherbar. Weiterhin kann auch das Arbeitsrecht zur Wahrnehmung der Rechte im Kündigungsfall oder der Mieterrechtsschutz, der im Fall von Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter die Kosten deckt, helfen.

Privatpersonen, Selbstständige und Unternehmer

Neben diesen Versicherungen, die vorrangig für Privatpersonen nützlich sind, können sich aber auch Selbstständige und Unternehmer über die Rechtsschutzversicherung absichern. So zum Beispiel durch die Berufsrechtsschutzversicherung für Selbstständige oder die Verkehrsrechtsschutzversicherung für Selbstständige. Bei dem Berufsrechtsschutzversicherung für Selbstständige sind auch die vom Versicherungsnehmer beschäftigten Personen während der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit mitversichert. Allerdings deckt die Rechtsschutzversicherung nicht pauschal alle Streitigkeiten ab. Kann die zugrunde liegende Streitigkeit keinem der oben genannten Leistungsarten zugeordnet werden, übernimmt die Versicherung die Kosten nicht. Einige Leistungen sind von den Rechtsschutzversicherungen oft sogar von vorn herein ausgeschlossen. Hierzu gehören neben der Abwehr von Schadenersatzansprüchen auch die aktive Strafverfolgung sowie Streitigkeiten mit dem eigenen Versicherer. Auch das Baurisiko wird von den meisten Versicherungsgesellschaften ausgeschlossen. Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit Baumaßnahmen stehen, werden daher meist nicht versichert.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...