Krankenkasse mit 25.000 Serviceberater

Man macht 25.000 Mitglieder zu Serviceberater und gibt ihnen eine Prämie und hat dann 25.000 Kündigungen weniger, könnte man auch als genialen Schachzug bezeichnen.

Anzeige / Inserat

Es ist kaum zu glauben, doch es scheint so als hätte eine gesetzliche Krankenkasse wechselwilligen Mitgliedern eine Prämie bezahlt wenn sie nicht wechseln. Nach dem Bericht in der sueddeutschen hat die Barmer Ersatzkasse dazu extra 25.000 Versicherte zu Serviceberatern gemacht und diese Serviceberater bekamen eine Prämie bis zu 220,– Euro wenn sie die Krankenkasse nicht wechseln.

Verpflichtung bei der Barmer zu bleiben

Für die Prämie mussten sich die schnell ernannten Serviceberater der Barmer Ersatzkasse dazu verpflichten bis Ende 2009 bei der Barmer Ersatzkasse zu bleiben und sie mussten sich auch verpflichten an Umfragen teilzunehmen. Wie in der sueddeutschen weiter berichtet wird hat nach Angaben des Vorstandchefs Johannes Vöcking diese Aktion insgesamt 3,7 Millionen Euro gekostet. Das Geld sei wohl aus dem gesetzlich begrenzten Marketingetat genommen werden. Schon im Jahr 2007 haben sich wohl andere Kassen über diese ungewöhnliche Aktion beim Bundesversicherungsamt beschwert, die nun reagierte und die Barmer auffordertedie Aktion einzustellen. Mit den Zahlungen an diese Serviceberater verstoße die Barmer Ersatzkasse gegen die Grundsätze des fairen Wettbewerbs unter den gesetzlichen Krankenversicherungen.

Warum wollen Mitglieder eine Krankenkasse verlassen?

Für die Barmer Ersatzkasse sind allerdings diese Maßnahmen völlig legal und sie wollen auch nichts von einer Bleibe Prämie wissen. Es gehe laut Barmer wohl darum mit wissenschaftlicher Hilfe zu erforschen warum Mitglieder eine Krankenkasse verlassen wollen. Daher wurden Mitglieder angesprochen die ihren Austritt aus der Krankenkasse nicht eigens begründet hatten. Das Bundesversicherungsamt zweifelt an diesen Angaben und sieht die Serviceberater Verträge nicht als Marktforschung sondern nur zu dem Zweck dass die Versicherten durch eine Geldprämie an die Kasse gebunden werde. Zum Ende September will nun die Barmer diese Praxis einstellen als Grund wird allerdings die Ungewissheiten im Zusammenhang mit dem Gesundheitsfonds angeführt. Man kann sich vorstellen dass andere bei der Barmer Ersatzkasse Versicherte es nicht gerne lesen werden wenn sie erfahren dass man Prämien bezahlt wenn nicht gewechselt wird oder aber sie schauen dass sie vielleicht Serviceberater werden.

Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...