Änderungen bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Update 2012: Änderung bei der Berufsunfähigkeitsversicherung zum Ende 2012 durch die geschlechtsneutralen Tarife, die man auch Unisex Tarife nennt. Frrauen zahlen weniger, Männer zahlen höhere Beiträge.

Anzeige / Inserat

Es ist unstrittig dass die private Berufsunfähigkeitsversicherung einer der wichtigsten Versicherungen ist aber leider bekommt nicht jeder eine BU Versicherung auch wenn er diese gerne abschließen möchte. In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 4 Millionen Menschen wegen Gelenk- und Rückenerkrankungen behandelt und die hätten wohl alle Probleme von einer Versicherung angenommen zu werden. Und selbst wenn diese Menschen eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen könnte es Streit geben wenn der Versicherungsfall eintritt, denn wenn Versicherungen die Chance sehen sich um die Zahlung einer BU Rente zu drücken wird es in der Regel auch versucht.

Kein Nachteil für Antragsteller

Bei einem Streit spielen die Gesundheitsfragen im Antrag der Versicherung eine nicht unwesentliche Rolle und da hat sich mit dem neuen Versicherungsvertragsgesetz auch was geändert. Bisher war es wichtig bei solchen Versicherungen jede Kleinigkeit an Krankheiten und Behandlungen anzugeben um nicht eine vorvertragliche Anzeigenpflichtverletzung zu begehen. Durch das neue Versicherungsvertragsgesetz hat es sich für den Kunden verbessert, denn seither soll nur noch beantwortet werden was auch gefragt wird. Hat der Versicherer eine Frage vergessen, kann es nach dem neuen VVG nicht zum Nachteil des Antragstellers ausgelegt werden.

Abschluss so früh wie möglich

Grundsätzlich ist es besser schon in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, denn dann hat man zum einen weniger Vorerkrankungen und auch noch einen geringeren Beitrag. Wer wegen Krankheiten keine Möglichkeit hat eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen hat dann nur noch die Möglichkeit sich über eine Unfallversicherung und eventuell eine Dread Disease Versicherung sich abzusichern. Bei der Dread Disease Versicherung wird eine Anzahl von schweren Erkrankungen, wie zum Beispiel der Herzinfarkt, versichert. Man muss allerdings dazu wissen dass die meisten Berufsunfähigkeiten nicht wegen diesen schweren Krankheiten entstehen, so hat man bei dieser Versicherung nur einen begrenzten Schutz.

Änderungen Ende des Jahres 2012

Ab dem 21.12.2012 müssen alle BU-Versicherer neue geschlechtsneutrale Tarife für die Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten. Das ebdeutet es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Frau und Mann, bisher waren nach der Risikoanalyse der Versicherer die Frauen mehr gefährdet berufsunfähig zu werden. Deshalb musste das weibliche Geschlecht bis zu 40 Prozent mehr bezahlen als Männer für die gleiche Leistung. Das gibt es ab Ende 2012 nicht mehr. Frauen profitieren davon durch günstigere Beiträge, Männer sollten wenn möglich vorher noch einen alten Tarif abschließen, denn für Männer wird es auf alle Fälle teurer mit den neuen Tarifen.


Anzeige / Inserat

Ihre Gedanken...